Miete von Rauchwarnmeldern

Startseite Foren Rauchwarnmelder Planung und Montage Miete von Rauchwarnmeldern

Dieses Thema enthält 3 Antworten und 3 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Alexander Mok vor 5 Jahre, 4 Monate.

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
Autor Beiträge
Autor Beiträge
14. April 2014 at 23:13 #2138

SMOKE

Hallo Kollegen,
mein Name ist Sven Döppenschmitt und ich betreibe eine kleine Firma im Raum 63619 Bad Orb in Hessen (Main-Kinzig-Kreis). Ich wurde von einem Kunden gefragt, ob die Miete von Rauchwarnmeldern in Mietshäusern umlagefähig ist?!?

Hat jemand mit diesem Thema Erfahrung und kann mir evtl einen Info zukommen lassen?

Würde mich sehr über Infos von Euch sehr freuen…!

Grüße Sven

I

  • Dieses Thema wurde geändert vor 5 Jahre, 10 Monate von  SMOKE.
  • Dieses Thema wurde geändert vor 5 Jahre, 10 Monate von  SMOKE. Grund: Angabe Landkreis
17. April 2014 at 17:11 #2145

Lars Inderthal

Das Landgericht Magdeburg hat in einem dort verhandelten Einzelfall (Az. 1 S 171/11, 27.09.2011) beschlossen, dass die Miete von Rauchwarnmeldern als Betriebskosten umlagefähig sei. Das Urteil betrifft aber nur diesen Fall. In anderen Bundesländern, mit anderen Mietverträgen und sonstigen abweichenden Umständen kann das anders aussehen.

Anders als in Sachsen-Anhalt ist zum Beispiel in Hessen nach Landesbauordnung der Besitzer (=Mieter) der Wohnung für die Sicherstellung der Betriebsbereitschaft der Rauchwarnmelder verantwortlich.

Die “Rauchwarnmelder-Miete”, die einige Dienstleister anbieten, umfasst meist auch die jährliche Wartung der Rauchwarnmelder – denn nur mit einem langjährigen Wartungsvertrag funktioniert das Geschäft. Der Wohnungsmieter muss also Kosten für eine Wartung erstatten, mit der der Vermieter eigentlich gar nichts zu tun hat.

In Thüringen (der Besitzer ist hier nicht für die Sicherstellung zuständig) berechnet eine Wohnungsbaugesellschaft für Miete und Wartung einen Betrag von 0,50 Euro pro Monat und Rauchwarnmelder. Das ist schon mal wesentlich weniger, als andere Wohnungsmieter zahlen müssen. Aber auch hier ergibt sich auf die Lebensdauer eines Rauchwarnmelders von 10 Jahren gerechnet eine Summe von 60,- Euro pro Rauchwarnmelder. Das ist ungefähr doppelt so viel wie ein Rauchwarnmelder inkl. Montage kostet, wenn der Mieter seine nach Gesetz ohnehin ihm auferlegte Verpflichtung zur Wartung der Geräte selbst erledigt.

Irgendwann (hoffentlich bald) wird es einen Mieter oder eine Mieterin geben, der oder die sich das nicht gefallen lässt und eine höchstrichterliche Klärung herbeiführt. Dann stehen die Vermieter mit ihren überteuerten Rauchwarnmelder-Mietverträgen da und können die Kosten nicht mehr auf die Mieter abwälzen.

  • Diese Antwort wurde geändert vor 5 Jahre, 10 Monate von  Lars Inderthal.
13. Mai 2014 at 14:49 #2192

Lars Inderthal

Im Fall der SAGA Hamburg wurde festgestellt, dass die Abrechnung der Kosten für die Anmietung von Rauchwarnmeldern als Betriebskosten unrechtmäßig ist.

http://www.mieterverein-hamburg.de/pressemeldung/items/id-130000-saga-mieter-seit-jahren-zu-unrecht-mit-mietkosten-fuer-rauchmelder-in-millionenhoehe-belastet.html

17. Oktober 2014 at 17:41 #2291

Alexander Mok

Hallo, Wir sind auch ein kleines Fachunternehmen die u.a. Rauchwarnmelder installiert und wartet. Bei Kunden die Fragen zur Miete hatten lehnten wir ehrlicher weise ab, da dies eine Abzocke am Endkunden ist und wir dies für nicht richtig halten. Grosse Heizkostenabrechnungsfirmen z.B. machen 10- Jahres Knebelvertäge wo der Kunde nicht mehr herauskommt und mit seiner Unterschrift bei diesem Angebot für OK erklärt. Aber rechnet man dies mal nach zahlt man auf 10- Jahre einiges drauf, und das lohnt sich nicht, ausser für diejenigen die das Geschäft machen.
Andere gehen auch her und bauen nicht nach §15 Absatz 7 der Landes Bauordnung Baden-Württemberg gefordert die Rauchwarnmelder ein, sondern gleich auch im Wohnzimmer mit.
Das ist natürlich für die Montage- Drückerkolonnen die momentan überall im Einsatz sind ein riesiges Geschäft. (nach Aussage einer Person ca 500 Melder pro Tag!!) und die waren zu dritt unterwegs. Aussserdem stand dieser satz drauf : Die Montage erfolgt gemäß DIN 14676 und Landesbauordnung im Flur(Fluchtweg), im Wohnzimmer und in den Schlaf- und Kinderzimmern.
Aber leider kann ich als Q-Fachkraft für RWM diesen Text inder LBO Ba Wü nirgends finden !!
Also werden die Verbraucher hier von den grossen wieder abgezockt!! In BaWü ist der Vermieter für den Einbau und der Mieter für die Wartung/Instandhaltung verantwortlich.
Wir hoffen als Fachbetrieb das viele Kunden klagen werden und ehrliche (kleinere) Betriebe beauftragen, denn Ehrlichkeit wehrt bekanntlich am längsten !! Es gibt auch nach 2015 noch Rauchwarnmelder zu kaufen, aber überlegen Sie es sich als Kunde gut und rechnen Sie nach bevor Sie zu schnell eine Beauftragung erteilen!!
Mit freundlichen Grüßen aus BaWü

  • Diese Antwort wurde geändert vor 5 Jahre, 4 Monate von  Alexander Mok.
Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.